10.12.. Radler-Treffen in Miesbach - Das Protokoll

9 Aktive trafen sich am 10.12.. im Hopf Weißbräustüberl. Hier das Protokoll.

Protokoll

 

ADFC- Treffen am 10.12.2019

In Miesbach, Gaststätte Weissbräustüberl Hopf

 

TN: Kathi, Alfred, Evi, Martin, Birgit, Gertraud, Kick, Phillip, Nina

Protokollführerin: Nina

 

TOP1: Um das Bewusstsein für den Radverkehr zu schärfen, schlägt Birgit vor, den Film „cars and bikes“ der Miesbacher Öffentlichkeit zu präsentieren, z.B. in der Parkbank oder im evangelischen Gemeindehaus. Eventuell mit vorheriger/anschließender Diskussionsrunde.

Die TN entscheiden sich, beim ev. Gemeindehaus anzufragen. Um die Filmausleihe wird sich Kick über eine Bekannte kümmern. Wegen Überschneidungen mit dem Gemeinderatswahlkampf soll ein Termin für die Aufführung im April gefunden werden.

 

Phillip wirft in der Diskussion die Frage auf, was eigentlich die Ziele der ADFC- Ortsgruppe seien?

Rasch einigt man sich darauf, primär den Radverkehr im Schlierach- Leitzachtal sichtbar zu machen und den ADFC an Verkehrstechnischen Entscheidungen im Landkreis einflussreich mit an den Tisch zu bringen.

 

TOP2: Die Besprechung der Ergebnisse von „kleinklein“. Wird mangels Anwesenheit von Thomas vertagt.

 

TOP3: Birgit und Martin haben sich, wie beim letzten Treffen besprochen, mit Herrn Schiffmann vom Landratsamt (zuständig für Straßen und Beschilderung, Beteiligter im Arbeitskreis Mobilität) getroffen. In dem ca. 2 stündigen Gespräch konnten viele Informationen für den ADFC gewonnen werden. Beispielsweise, dass die Gemeinde innerhalb der Stadt für die Straßen zuständig ist oder, dass für Orts-Durchfahrten nur dann  ein Tempo 30 erreicht werden kann, wenn Kindergärten, Altenheime und Schulen anliegend sind. Eine Verkehrsberuhigung ist nur durch bauliche Maßnahmen bzw. stationäre Geschwindigkeitskontrollen möglich.

 

Viele Projekte konnten im Gespräch konkret angesprochen und deren Planungsstand abgefragt werden.

So ist zum Beispiel der Radweg

- Hausham – Gmund nahezu fertig geplant und kann bald gebaut werden.

- Weyern- Miesbach hat bei der Stadt Miesbach keine Priorität und muss nach den Bürgermeisterwahlen erneut auf den Tisch gebracht werden.

- Irschenberg – Miesbach, hier steht eine „Stützmauer“ den konkreten Plänen im Weg.

- Miesbach- Baumer-Berg- Wall muss, in Anbetracht des dort geplanten neuen Stadtviertels, in den einschlägigen Planungen berücksichtigt werden. Hier muss sich der ADFC aktiv beteiligen.

 

Das Dilemma am Bahnübergang Agatharied wird, wegen einer bestehenden 27m Regelung an Bahnübergängen, weiter bestehen bleiben.

 

Zum Thema Anbindung Miesbach- Krankenhaus bestehen Probleme mit den anliegenden Grundeigentümern. Kick will sich hier informieren „wer“ genau dem Radweg im Weg steht. Kathi und Nina werden versuchen im Krankenhaus weitere „pro Rad“ Unterstützung zu finden, um hier von allen Seiten anzuschieben.

 

Stadt Miesbach: Der ADFC strebt eine aktive Beteiligung an allen verkehrstechnischen Planungsvorhaben an.

 

Besonders attraktiv erscheint den TN da Angebot einer „Radverkehrsschau“ in Miesbach, beteiligt wären Hr. Schiffmann, vom Tiefbauamt Herr Brückner, von der Straßenverkehrsbehörde Miesbach Frau Mayer, von der Polizei Herr Irger und natürlich der ADFC.

 

Bei Interesse kann das Protokoll des Gespräches mit Herrn Schiffmann bei Birgit abgefragt werden.

 

TOP3: Birgit erklärt, dass die grünweißen Fahrradweg Beschilderungen nicht alltagstauglich sind, weil sie der Bequemlichkeit halber bzw. aus touristischen Gründen, nicht den kürzesten Weg anzeigen. Eingefügte Bäume weisen beispielsweise auf eine landschaftlich schönere Wegführung hin.

 

TOP4: Wie Kick informiert wird es zur kommenden Kommunalwahl Wahlprüfsteine, d.h. einen Fragenkatalog an die Bürgermeisterkandidaten geben. Der Katalog wird 5 Fragen beinhalten, eine Frage könnte sein: „ Wie wollen Sie den Radweg Miesbach- Weyern gestalten?“ Weitere Themen hier, die Öffnung der Einbahnstraßen, Tempo 30 oder eine/einen interne/n Fuß- und Radwegbeauftragte/n.

 

TOP5: Allgemeines aus dem Oberland und vom Kreisverband:

Kick beschreibt noch einmal den Aufgabenbereich eines potentiellen Regionalsprechers, nämlich als Bindeglied zwischen dem Vorstand des ADFC und zwischen den Regionalgruppen Holzkirchen, Tegernseer Tal und Miesbach zu fungieren, und wirbt damit für die Schaffung dieser Position.

 

In den beiden anderen Ortsgruppen ist es üblich sich an wechselnden Orten zu treffen, die TN diskutieren diese Möglichkeit für die eigene Ortsgruppe entscheiden sich aber, wegen der zentralen öffentlich gut erreichbaren Lage und der geeigneten Lokalität, zunächst in Miesbach zu bleiben.

 

Der Kreisverband hält Gelder vor, es wird eine fixe Summen von 250,00 Euro genannt, die bei Bedarf von den Ortsgruppen ohne Vorstandsbeschluss abgerufen und ausgegeben werden können. Weitere Gelder können nach Absprache abgerufen werden.

 

Es besteht die Möglichkeit ein Kodier-Gerät auszuleihen, mit dem die Fahrräder,zur besseren Auffindung  nach Diebstahl, kodiert werden können. Die TN -Runde hält eine Kodieraktion bei der geplanten Filmvorführung für interessant.

 

Ebenfalls auszuleihen sind beispielsweise Fahnen und Transparente etc.

Vorträge, beispielsweise über Radreisen, kommen allgemein gut an und können über Herrn Phillip Schmid organisiert werden.

 

Am 29. Januar findet die ADFC Hauptversammlung in Holzkirchen im evangelischen Gemeindehaus statt, hier sollen auch zukünftige Posten offiziell festgelegt werden.

 

TOP6:

Der nächste Termin für die Ortsgruppe Miesbach ist am 14.1.19 von 19.30 Uhr -21.00 Uhr wieder im Hopf in Miesbach.

© ADFC Miesbach 2020